Herzlich willkommen

auf den Webseiten der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Berlin-Brandenburg!

Neben den öffentlichen Terminen aller regionalen Waldorfschulen in unserem Kalender, einem übersichtlichen Adressverzeichnis, aktuellen Stellenangeboten und weiteren Informationen finden Sie hier interessante Texte, Filme und Links rund um das Thema Waldorfpädagogik.

Aktuell

> Wenn die gehen sollen, die gerade richtig angekommen sind

Abschiebungen in Berlin und Brandenburg: Zahlreiche junge Geflüchtete aus Afghanistan, dem Irak und selbst Syrien erhalten derzeit Abschiebebescheide. An der Freien Waldorfschule Cottbus engagieren sich nun Schülerinnen und Schüler gegen die geplante Abschiebung mehrerer afghanischer Mitschüler.

 

> „Mach doch, was du willst!“

Berufswege 2017: Ausbildungen, Lehrstellen, Praktika, Bundesfreiwilligendienst und FSJ/FÖJ-Stellen im anthroposophischen Umfeld: Das diesjährige Sonderheft Berufsbildung des Magazins Info3 ist erschienen!

 

> Medienmündig statt mediensüchtig

Paula Bleckmann ist Professorin für Medienpädagogik und forscht zu dem Thema Medienmündigkeit und Medienwelt. Sie grenzt sich von einem Begriff der Medienkompetenz ab, wie er von Experten des Early High Tech-Ansatzes, die sie befragt hat, vertreten wird.

 

> Tag der Waldorfpädagogik

Der Mensch im Mittelpunkt – Informationstag an der Alanus Hochschule
Der Tag der Waldorfpädagogik gibt Antworten auf Fragen rund um Beruf und Ausbildung von Waldorflehrern und -lehrerinnen und staatlich anerkannten Kindheitspädagogen und -pädagoginnen mit einem Waldorfschwerpunkt und liefert Studieninteressierten bzw. pädagogisch Tätigen wertvolle Impulse.
Samstag, 10. Juni 2017, 11–16.30 Uhr

 

> Die Mär von den konsolidierten Schulgeldhöhen

Zum Artikel Michael Wrase / Marcel Helbig Das missachtete Verfassungsgebot – Wie das Sonderungsverbot nach Art. 7 IV 3 GG unterlaufen wird.

 

> Denken mit dem Herzen – 70 Jahre Verlag Freies Geistesleben

Als am 19. März 1947 die amerikanische Militärregierung auf Antrag der Anthroposophischen Gesellschaft sowie des Waldorfschulvereins in Stuttgart dem Verlagsbuchhändler Walter Junge die Lizenz erteilte, die Verlagstätigkeit unter dem Namen Verlag Freies Geistesleben aufzunehmen, erfolgte dies zunächst mit dem Ziel, die notwendige Literatur für die nach den Kriegsjahren wieder entstehenden und neu gegründeten Freien Waldorfschulen in Deutschland zu verlegen. Er führte damit die Arbeit des bereits 1921 gegründeten und im April 1938 von der Gestapo verbotenen Verlag der Waldorf-Astoria fort.